Lehrstuhl KI, Institut für Informatik, Universität Freiburg


Diplomarbeiten (D), Studienarbeiten (S), Hiwijobs (H)

In den nächsten Monaten können am Lehrstuhl KI Arbeiten zu den folgenden Themenbereichen angefertigt werden (der Buchstabe in Klammern gibt an, als was das Thema besonders geeignet wäre):

  1. Hiwijob zur Betreuung der Kursvorlesung KI im SS 98
  2. wesentliche Aufgabe: Erstellen von Musterlösungen und Korrektur der Übungsblätter.
    (34 h/Monat). Interessenten melden sich bitte bei Jana Köhler.

  3. Pflege und Weiterentwicklung des IPP Planers (H)
  4. Wir suchen Studenten, die an der Implementierung von IPP in C mitwirken. Da das System inzwischen eine gewisse Komplexität erreicht hat, sind Hiwis gesucht, die längerfristig an einem Vertrag interessiert sind (mindestens ein halbes Jahr).

  5. Visualisierung von Ressourcen in Plänen (S/H)
  6. In unserem Planungssystem IPP können jetzt auch Pläne erzeugt werden, die Ressourcen verbrauchen bzw. Ressourcenbeschränkungen berücksichtigen. Zu entwickeln ist eine graphische Schnittstelle (Motif oder andere Umgebung nach Wunsch), mit der der Ressourcenverbrauch sowie andere Information aus dem Planungsprozeß visualisert werden kann.

  7. Service-Roboter in einer Büroumgebung (D/S)
  8. Wir wollen einen oder mehrere Saphira-Roboter als kleine Bürohelfer einsetzen, die Botengänge erledigen, Besucher herumführen und mit den Bürobewohnern kommunizieren. Dabei sind einige Teilthemen zu bearbeiten:

  9. Strukturanalyse von Planungsdomänen (S/D)
  10. Es werden Hypothesen generiert, die bestimmte typische Eigenschaften von Planungsdomänen beschreiben. Diese versucht man, durch Induktion über den Zustandsraum zu beweisen. Die gewonnene Information wird dem Planungsprozeß in Form von Domain constraints zur Verfügung gestellt (Implementierung in C und Integration in IPP).

  11. Timetabeling (Stundenplanung) (S/H/ggfs. D)
  12. Um das Grundstudium an der Universität Freiburg zu koordinieren, ist es erforderlich, auf Grund der verschiedenen Studienpläne und Wahlmöglichkeiten einen universitätsweiten Stundenplan zu erstellen, der garantiert, daß alle Pflichtveranstaltungen überscheidungsfrei besucht werden können, und der möglichst alle Wünsche der Dozenten und Fakultäten berücksichtigt. Dafür ist es erforderlich, daß Problem zu analysieren und vorhandene Systeme zur Stundenplanung auf ihre Eignung zu untersuchen. Zudem soll für ein Semester dann ein optimaler, überschneidungsfreier Stundenplan erstellt werden.

  13. Produktionsplanung und Scheduling (S)
  14. Für ein gegebenes Produktionsplanungszenario ist die Verwendbarkeit von IPP zu untersuchen und das System evtl. geringfügig zu erweitern. Generierte Pläne sollen mit einem gegebenen Scheduling Algorithmus in effiziente Ausführungsabläufe übertragen werden.

  15. Memory-bounded Suchalgorithm für ADL (D)

  16. Eine iterative Tiefensuche ist auf eine Planungssprache mit Negation und bedingten Effekten zu erweitern und in C/C++ zu implementieren.

    Weitere Information und Kontakt:

    Prof. Bernhard Nebel

    Dr. Jana Koehler